Die jüngste und sehr aktive Baustelle für eine Destillerie ist die für Ardnahoe (alle unsere Berichte dazu finden Sie hier). Nicht nur, dass die Gebäude im Werden sind, werden auch bereits die Stills für die Brennerei gefertigt und irgendwann zum richtigen Zeitpunkt aus der Speyside nach Islay transportiert.

Petra Milde von meinwhisky.com hat vor kurzem die Baustelle besichtigen können, und das in Begleitung des Production Managers Jim McEwan, der für die Ardnahoe-Destillerie aus dem Ruhestand ins aktive Berufsleben zurückkehrt. Er führte Petra über das Gelände und gab ihr Einblicke in die Planung. Hier ein kleiner Ausschnitt der bebilderten Reportage:

Im Bauwagen zeigt Jim McEwan stolz Pläne und Projektskizzen und schildert Einzelheiten der geplanten Whiskyproduktion. Mit einer 2,5 Tonnen Mashtun, 6 Washbacks (mindestens 65 – 70 Stunden Fermentationszeit) und zwei Brennblasen (9.000 und 13.000 Liter) mit sehr langen Lyne Arms (die längsten der Welt, meint Jim) ist Ardnahoe auf eine Produktion von 650.000 bis 700.000 Litern Jahresproduktion ausgelegt (bisher habe ich immer von 500.000 Litern gelesen, aber dies sind die Zahlen laut Jim). Das Wasser für die Ardnahoe Distillery kommt aus dem gleichnamigen See in unmittelbarer Nähe. Man will stark auf Regionalität setzen und Gerste von Islay sei unbedingt ein Thema. Vom Stil her wird der Ardnahoe Whisky sich zunächst im „klassischen getorften Islay Stil“ präsentieren. Später sind vielleicht auch mehrere Variationen denkbar.

Mehr dazu im lesenswerten Artikel auf meinwhisky.com.