The Macallan lebt für viele Whiskyenthusiasten momentan eher vom Flair vergangener Zeiten als von den aktuellen Abfüllungen die, wenn sie leistbar sind, in den Augen vieler nicht mehr das bieten (können), was The Macallan einst war – oder schlichtweg für Normalverdiener unleistbar sind. Wieviel davon Vorurteil ist und wieviel Realität, das zu beurteilen liegt nicht an uns als Newsmedium, sondern an unseren Lesern – und an ausgewiesenen Experten wie Serge Valentin, der heute mit einer Verkostung von The Macallan versucht, den Status Quo auszuloten. Das Ergebnis in Punkten:

  • Macallan ‘Gold’ (40%, OB, +/-2016): 80 Punkte
  • Macallan 12 yo ‘Double Cask’ (40%, OB, +/-2016): 74 Punkte
  • Macallan 12 yo ‘Sherry’ (40%, OB, +/-2016): 81 Punkte
  • Macallan 25 yo 1991/2016 (51.1%, Douglas Laing, Xtra Old Particular, refill hogshead, cask #11489, 231 bottles): 88 Punkte
  • Macallan-Glenlivet ‘As We Get It’ (57.3%, J.G. Thomson & Co., 75cl, +/-1975?): 87 Punkte
Eine Aussenansicht von Macallan. Bildrechte bei Marcel Freudenstein