Im Juli brachten wir auf Whiskyexperts einen Bericht über eine angestrebte Klage der Scotch Whisky Association (SWA) gegen die us-amerikanische Virigina Distilling Company wegen der Verwendung des Begriffes „Highland“ in der Bezeichnung ihres Whiskys. Der SWA nach sei dieser Begriff schottischen Whiskys vorbehalten. Die Begründung der Klage formulierte die SWA gegenüber der Öffentlichkeit so:

„The SWA works to protect the intellectual property of Scotch Whisky, and consistently takes action across the globe. This is vital to protecting Scotland’s national drink and is a deterrent to those who seek to take advantage of the quality reputation of Scotch Whisky.

“In this instance, we believe that Virginia Distillery’s products are being passed off as Scotch Whisky, particular on account of their use of the term ‘Highland’ which is reserved exclusively for Scotch Whisky under US Federal Regulations.

“These proceedings were not taken lightly, but only after more than 12 months of attempts by the SWA to resolve this issue privately with the company in question. The Association would still welcome a resolution of the matter without the need for Federal Court involvement.”

Nun haben die Anwälte der SWA einen formellen Antrag zur Zurückziehung der Klage vor dem Gericht in Delaware, wo diese eingebracht wurde, gestellt, schreibt Citynews Vancouver in einer kurzen Notiz.

Seitens der Brennerei heißt es, dass man sich gemeinsam mit der SWA um eine freundschaftliche und außergerichtliche Einigung bemühe.

Sollten wir weitere Neuigkeiten zu dieser Causa erfahren, werden wir natürlich wieder darüber berichten.

Bild © Virginia Distillery Company