Von den Spielfilmen über Whisky in den letzten Jahren ist „Angels‘ Share – Ein Schluck für die Engel“ sicher der bekannteste und beliebteste. Das mag an der mit Humor vorgebrachten sozialkritischen Geschichte liegen, oder an einem der Darsteller, Charles MacLean, der im Grunde genommen sich selbst spielt.

Wer diesen bezaubernden Film über Whiskyverrücktheit, ein krummes Ding und viel Gefühl noch nicht gesehen hat oder nochmals sehen möchte, der hat morgen um 20:15 auf arte die Gelegenheit dazu. Dort spielt man den Film in HD, noch dazu ohne Werbeunterbrechung.

Hier die Zusammenfassung des Films von der Webseite von arte:

Nur knapp entgeht Robbie, dessen Leben schon immer von Gewalt und Kriminalität geprägt war, einer Gefängnisstrafe: Der Richter lässt Gnade vor Recht ergehen, als er von der Schwangerschaft seiner Freundin Leonie erfährt – und setzt die Strafe auf Bewährung aus. Robbie möchte nun diese zweite Chance nutzen, um endlich sein Leben auf die Reihe zu bekommen und mit seiner neuen kleinen Familie von vorn anzufangen. Doch die alten Rivalen sind hinter ihm her und wollen sich rächen. Auch Leonies Vater Matt macht ihm das Leben schwer, da er der Überzeugung ist, seine Tochter hätte etwas Besseres verdient. Zu allem Überfluss muss Robbie auch noch gemeinsam mit anderen Gesetzesbrechern Sozialstunden ableisten. Als ihr Betreuer, der geduldige und väterliche Harry, die ganze Gruppe zu einem Ausflug in eine Whiskydestillerie einlädt, erfahren sie unter anderem, dass es sich beim sogenannten Angels‘ Share um die zwei Prozent Alkohol handelt, die der Whisky jährlich in den Fässern verliert. Überraschenderweise beweist Robbie viel Talent bei der Verkostung des hochprozentigen Getränks und erhält sogar ein Jobangebot von einem Whiskysammler. Kurz darauf erfährt die Gruppe von der baldigen Versteigerung des teuersten Whiskys der Welt, der in einem lange vergessenen Keller wiederentdeckt wurde. Zusammen mit seinen trotteligen, aber liebenswerten Leidensgenossen heckt Robbie einen riskanten Plan aus, um etwas von der kostbaren Flüssigkeit abzuzweigen – gerade so viel, dass das Fehlen als Angels‘ Share durchgehen könnte …