Von der Isle of Mull vorgestern bewegen wir uns heute mit Marcel Freudenstein in die Highlands, wo er für uns die Lagerhäuser der Destillerie Glendronach abgelichtet hat. Glendronach ist ja, so wie Glenglassaugh und Benriach, vor kurzer Zeit an den amerikanischen Getränkegiganten Brown-Forman (Jack Daniel’s) verkauft worden, um die sagenhafte Summe von 228 Millionen Pfund.

Glendronach produziert in der Regel stark sherrylastigen Whisky, eine experimentelle getorfte Abfüllung war unlängst auch dabei. Die Highland-Destillerie hat in Deutschland eine große Anhängerschaft, manche Abfüllungen wurden zu rational kaum nachvollziehbaren Preisen am Sekundärmarkt gehandelt. Der ärgste Hype hat aber jetzt nachgelassen, wohl auch deshalb, weil die Flut an verschiedenen Abfüllungen weit weniger geworden ist.

Wer Glendronach nicht kennt, der sollte sich nach dem 15jährigen in der Standardabfüllung umsehen, auch wenn er momentan nicht produziert wird und auch etwas kostspieliger zu besorgen ist. Für viele ist er die Quintessenz dessen, was Glendronach ausmacht…

Lagerhäuser der Destillerie Glendronach. Bildrechte bei Marcel Freudenstein
Lagerhäuser der Destillerie Glendronach. Bildrechte bei Marcel Freudenstein
Einige Fässer in der Destillerie Glendronach. Bildrechte bei Marcel Freudenstein
Einige Fässer in der Destillerie Glendronach. Bildrechte bei Marcel Freudenstein