Donnerstag, 24. September 2020, 04:34:25

Wir verkosten: Best Dram Speyside Mysteria 24 Jahre

Wee Beastie AUT

Für die Beiden war es nur eine reine Frage der Zeit, bis sich Mike Müller, Geschäftsführer der „Brick House Saxobar“ in Remscheid, und Michel Reick, (Mit-)Eigentümer der Bar und des Online-Shops „Whisky Dungeon“ im westfälischen Münster, über den Weg laufen. Es entwickelte sich eine Freundschaft und der Start eines gemeinsamen Projekts war nur der logische Schritt. Unter dem Label „Best Dram“ präsentieren sie seit März 2014 ausgesuchte Whisk(e)ys verschiedener Brennereien.
Von ihren aktuellen Abfüllungen stellten sie uns dieses Sample zur Verfügung, das von unserem Redakteur Dirk Piesczek verkostet wurde.

Speyside-Mysteria-24-Jahre-Best-Dram

Best Dram
Speyside Mysteria
24 Jahre
53,1 % Vol., Bourbon Cask, ohne Kühlfilterung und Farbstoff
Es gibt sie halt, diese Destillerien, die es nicht gerne sehen, dass ihr Name auf den Etiketten der unabhängigen Abfüller erscheint. So einen Whisky ohne Brennereiangabe haben wir hier vor uns stehen. Mehr als die Region, aus der er stammt, erfahren wir nicht über ihn. Und, wenn wir ehrlich sind, brauchen wir für einen wirklichen Genuss noch nicht einmal diese Angabe.

Nase: Er braucht Zeit und möchte auch, dass wir uns ebenfalls welche für ihn nehmen. Dieses kommuniziert uns dieser Whisky von Anfang an sehr deutlich. Also, erst einmal zurücklehnen und den Dram atmen lassen. Richtig durchatmen lassen.
Und dann beginnt er auch, ganz langsam und gemächlich, zu erzählen. Ein würdevoller älterer Herr ist er. Und er führt uns in einen Raum mit alten Holzmöbeln. Einen alten Ledersessel finden wir dort. Und einen Eichen-Schrank, der eine Sammlung alter Bücher beherbergt –  so richtig alte Bücher in einem Ledereinband.
Mit Wasser verliert die Nase leicht – vielleicht waren wir auch zu schnell und hätten ihm auch hier mehr Zeit geben müssen.

Gaumen: Samtig – das haben wir erwartet und etwas anderes wäre auch nicht passend gewesen. Bedächtig ist sein Stil, er verlangt von uns eine gewisse Aufmerksamkeit. Er spricht leise, aber verständlich, und wiederholt, was er uns zuvor schon mitteilte. Und über manches muss vielleicht ein zweites Mal sinniert werden – bei einem weiteren kleinen Schluck aus dem Glas.
Das Holz wird unter Zugabe von Wasser zum Süßholz, ein klein wenig überraschend, aber, wir beschweren uns nicht, schön harmonisch mit dem Rest vereint.

Finish: Mittellang, zu seiner Bedächtigkeit wäre ein langes Grollen auch nicht angemessen. Stimmig verabschiedet er sich langsam.

Alles in allem: Ein Whisky, der einiges von einem abverlangt. Vor allem viel Zeit, eine große Aufmerksamkeit und auch die Bereitschaft, sich mit ihm auseinandersetzen zu wollen. Wer ihm dies entgegen bringt, bekommt auch einiges. Dafür gibt es ein knappes „Sehr Gut“.

 

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!

Bruichladdich Gewinn

Unsere Partner

Whiskyhaus Button
Kaspar Button
Partnerbutton Frank Bauer
JJCorryIW Button
Whiskybotschaft Button
Button Kirsch Whisky
GaG Partnerbutton
St. Kilian Partnerbutton
Mackmyra Partnerbutton
Bruichladdich 125×125

Werbung

- Advertisement -
Big Peat Rectangle 2019

Neueste Artikel

PR: Munich Whisk(e)y Market 2020 findet statt

Vom 28. bis 29. November wird die Messe in München mit einem adaptierten Sicherheitskonzept stattfinden

Tullamore DEW Visitor Centre wird geschlossen

Dem Vernehmen nach soll das Zentrum im Sommer 2021 bei der neuen Brennerei neu erstehen - offizielle Stellungnahme steht noch aus

PR: Old Forester 150th Anniversary Bourbon erscheint im Oktober in den USA

Eine Jubiläumsausgabe in drei gleichzeitig erscheinenden Batches - leider wohl nur in den USA erhältlich

Neu: Kilchoman Genesis Harvest Stage 1 und Glen Scotia Sherry Double Cask Finish 11yo

Nachschub von Islay und aus Campbeltown - die beiden limitierten Ausgaben erscheinen dieser Tage im Handel

PR: Knockin‘ on Bunnahabhain’s Door – Himmlische Drams von Signatory Vintage bei Kirsch Import

Von rauchig bis sherrylastig - die beiden neuen Einzelfassabfüllungen zeigen die Bandbreite der Destillerie auf Islay

PR: Kuchen im Glas – Glenmorangie präsentiert „A Tale of Cake“

Ein neuer Glenmorangie für Naschkatzen und solche, die es noch werden wollen - nachgereift in Tokajer-Fässern

PR: Genuss am Gaumen mit sieben neuen Abfüllungen von The Single Cask aus London

Single Malts und ein Single Grain aus Schottland - Einzelfassabfüllungen in Fassstärke

PR: Forget Islay – drink Isle of Mull

Die neue Cuvée Series von Kirsch Import und Signatory Vintage kombiniert rauchige Single Malts von Ledaig zu neuen Aromenprofilen

Werbung

- Advertisement -
WA-September 2019

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
DeinWhisky
X