Fast jede neue Destillerie versucht, den anfänglichen Kostendruck, den so ein neues Unternehmen zu spüren bekommt, auf verschiedene Weisen zu lindern. Manche überbrücken die Wartezeit auf den ersten Whisky mit der Produktion von Gin (z.B. die Cotwolds Distillery), andere kaufen Whisky zu und machen eigene „Überbrückungsabfüllungen“ (z.b. die Raasay Distillery und die Lakes Distillery selbst), nur wenige, wie unter anderem Wolfburn, sind mit einer so starken Kapitaldecke ausgestattet, dass sie die Wartezeit aus eigenen Kräften finanzieren können.

Ein beliebtes Mittel zur Überbrückungsfinanzierung sind Clubs und Fasskaufprogramme. Wir berichten immer wieder darüber, wenn sie ins Leben gerufen werden. Wie sie sich dann entwickeln, erfährt man in der Regel nicht. So kann man sich nur wundern, ob die gesteckten Ziele erreicht werden.

Bei der Lakes Distillery in England ist das nun aber anders. Laut einem Bericht in The Spirits Business ist deren Founders‘ Club nämlich restlos ausverkauft. 2975 Mitgliedschaften wurden verkauft, was der Destillerie zusätzliche 2 Millionen Euro an Einkünften brachte. Der Club, der vor zwei Jahren ins Leben gerufen wurde und in der Mitgliedschaft unter anderem eine jährliche Clubabfüllung bietet, hat nach Angaben der Destillerie nicht nur in England, sondern weltweit Mitglieder.

Am 16. Dezember 2017 wird die Lakes Distillery übrigens das erste Fass mit eigenem Whisky besitzen: An diesem Datum vor drei Jahren begann man mit der Produktion.

Die Lakes Distillery