Der Einführung eines Mindestpreises für Alkohol in Schottland sind jahrelange Konsultationen und argumentative Kämpfe mit Interessensvertretungen (darunter auch die Scotch Whisky Association) vorhergegangen – nun aber ist es soweit: Schottland wird ab 1. Mai einen Mindestpreis für Alkohol einführen.

Das Ganze sieht dann folgendermaßen aus: Für eine Einheit Alkohol, das sind 10ml reiner Alkohol, muss in Schottland mindestens 50p verlangt werden. Manche alkoholischen Getränke waren bislang um 16p/unit zu bekommen, also weniger als die Hälfte. Damit will man dem exzessiven Trinken etwas einen Riegel vorschieben – eine in Schottland leider nicht unübliche Gepflogenheit, die für die Gesundheit der Einwohner ein Problem darstellt.

Was bedeutet das für Whisky? Nun, rechnen wir es an drei Beispielen durch:

  • Der billigste Blend (40%) kostet pro Flasche ab 1. Mai 2018 mindestens 14 Pfund
  • Der theoretisch billigste Malt mit 46% kostet dann 16.1 Pfund
  • Ein fassstarker Whisky mit 55% Alkohol müsste theoretisch mindestens 19.25 Pfund kosten

Wie man unschwer erkennen kann, ist das Gesetz vor allem gegen billigen Alkohol gerichtet, also Supermarkt-Blends, die man wahrscheinlich ohnehin selten des Genusses wegen kauft. „Normalen“ Whisky trifft es nicht. Entwarnung also für Freunde der gehobenen Whiskykultur.

Untenstehend finden Sie ein kurzes Video, das die „Einheit Alkohol“ sehr anschaulich anhand einiger Beispiele erklärt. Es stammt von Drinkaware.co.uk.